Baauer – Aa

Eigentlich bin ich derzeit wieder so richtig auf dem Dark Techno-Trip, aber es gibt da einen Artist, den ich mir diese Woche nicht entgehen lassen möchte: Baauer. Mit zwei As. A-A sozusagen. Der Amerikaner, der eher durch Zufall berühmt wurde, als sein Track “Harlem Shake” mit jeder Menge Videos 2013 viral ging. Inzwischen findet er den Track selbst übrigens ziemlich scheiße, wie er in einem Interview sagte.

Aber fuck it, wir schreiben den 18. März 2016 und sein Album AA – oder aa? – oder double a? – wurde veröffentlicht. Damit hat sich Baauer endlich zurückgemeldet und beweist, dass er kein Onehit-Wonder ist. Double A möchte gerne ein 13-Hit-Wonder sein. Im großen und Ganzen, schafft das Album das auch, denn viele der Tracks stechen in der 08/15-Trap-überfluteten Welt hervor und vermitteln ein Moodset, das sich immer irgendwo in der Schwebe zwischen mit einem Sportwagen durch Miami fahren und mit seinen engsten Homies richtig krass upturnen befindet. Klar tragen dazu auch seine starken Features wie Pusha T oder Future bei, die zum Beispiel “Kung Fu” so richtig lean klingen lassen. Yo. Der ein oder andere Track dürfte ruhig etwas länger sein, oder noch etwas mehr experimentieren. Auf jeden Fall ist Double A aber ein gelungenes Album, das auf keiner Party, auf der Trap und HipHop läuft mehr fehlen dürfte.

Baauer – Harlem Shake: https://youtu.be/Bk1_DbbzSdY

Harlem Shake Viral Video: https://youtu.be/8vJiSSAMNWw

Baauer – Aa bei
iTunes: http://apple.co/1o9xuM5
Spotify: http://spoti.fi/1MocDA7
Amazon: http://amzn.to/1pAzkqu