Flume – Skin | Review

Erinnerst du dich noch an die Zeit, als bei Cornflakes echtes Spielzeug dabei war und nicht nur Rätsel auf der Rückseite der Verpackung? Manchmal gab es sogar CDs mit Computer-Spielen oder sogar Musikprogramme. Der Australier Harley Streten, auch bekannt als Flume startete mit einer Müsli-CD seine Musikerkarriere. Inzwischen hat er zwei EPs, mehrere Singles und seit letzter Woche 2 Alben veröffentlicht. Sein neustes Album trägt den Titel „Skin“, das ich heute mal unter die Lupe nehme. Hören wir doch mal kurz in den Opener „Helix“ rein.k

Helix ist meiner Meinung nach der beste Track des Albums. Es ist verdammt lange her, dass ich bei einem elektronischen Track Gänsehaut bekommen habe, aber dieses Intro schafft es. Ich kann nicht genau sagen, wieso, aber die Flötenmelodie erinnert mich an fernöstliche Musik. Und die wuchtige Mischung aus Hoovern und der einzelnen Frauenstimme, gefolgt von zerchoppten Trap-Beats bindet mich nach 3 Minuten bereits ans komplette Album.

Weiter geht‘s mit „Say It“. Tracknummer 5 ist um einiges poppiger und gliedert sich so in eine Auswahl an Tracks auf Skin ein, die moderner Pop sind. Wir reden hier aber nicht von dem 08/15-Radiopop, sondern von massentauglicher Musik, die tatsächlich interessant zu hören und wirklich schön produziert ist. Hilfreich sind dabei auch die vielen Features, die sich Flume an Land gezogen hat.

Leider funktioniert die Mischung aus Nischen-Musik und Pop-Einflüssen nicht immer. „Innocence“ ist zwar ganz OK, mehr aber auch nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nicht der Lieblingstrack von Flume-Fans wird und auch nicht im Radio landet. Allgemein lässt das Album leider ab der zweiten Hälfte etwas nach, da einfach keine Innovationen mehr statt finden.

Das ist aber auch schwer, da so gesehen eher das Album an sich innovativ klingt. Mir fällt auf Anhieb niemand ein, dem Skin nicht gefallen würde und alleine deswegen solltest du es dir anhören. Immerhin habe ich ja auch nur drei Tracks angespielt, du hast also noch 13 weitere selbst zu entdecken. Skin ist auf jeden Fall eines der besten Alben, die ich dieses Jahr gehört habe und erhält deswegen 9/10 Punkten.

Alle anderen verwendeten Bilder sind offizielle Artworks/Poster und wurden kontextsensitiv benutzt.
Alle Musikausschnitte entstammen Flume – Skin und dienen als Musikzitat für meine Rezensionserläuterungen. Bild Flume: CC BY-SA 2.0 wikipedia