Toyomu – 印象III : なんとなく、パブロ (Imagining „The Life of Pablo“) | Review

Spotify, Apple Music, Deezer, Play Music sind nur die Streaming-Anbieter, die mir innerhalb einer Sekunde einfallen. Gib mir eine Minute Bedenkzeit und die Liste wird um einiges länger und unter anderem durch Tidal ergänzt. Tidal, was war da noch gleich? Ach ja, das Release von Kanye Wests The Life of Pablo. In Japan konnte man das Album leider nicht hören, als es erschien, da Tidal dort nicht verfügbar ist. Laut Pitchfork konsumieren die Japaner ihre Musik am liebsten immer noch über CDs. Lol, die 2000er haben angerufen. Toyomu fand es nicht so rosig, länger auf The Life Of Pablo warten zu müssen. Deswegen hat er mithilfe des Internets das Album nachgebaut. Die Lyrics von einem Text-to-Speech-Programm generiert und die Samples bei whosampled.com überprüft und kopiert. Track für Track hat er das Album nachgebaut, wie er es sich vorstellte: Imagining The Life Of Pablo

Father stretch My Hands Pt 1 ft. Kid Cudi. Leider kann ich die japanische Schrift nicht lesen, aber der so heißt der Track im Original auf Kanyes Album. Man bemerkt schnell, dass es Toyomu nicht an EInfallsreichtum mangelt. Der Track flowt angenehm vor sich hin und auch die Microsoft-Sam-Lines scheinen zu passen. Leider kann diese Computer-Stimme auch schnell nervig werden, was sie im Verlauf des Albums tut. Während ich mir das Album angehört habe, war ich mir oft nicht sicher, wo ein Track endet und der Nächste beginnt. Die Ausnahme stellt Fade ft. Ty Dolla Sign and Post Malone dar, dessen Bass, sowie Drumset ein schönes oldschool-analog-feeling hat. Auch hier sind die Samples überaus passend eingesetzt und egal, wie monton die vorherigen Lieder waren, rundet Fade das Album wieder schön ab.

Ich würde Imagining the Life of Pablo sehr gerne eine Wertung geben, aber ich verzichte darauf. Ich glaube, wir sind hier bei Musik angekommen, die sich nicht damit befassen möchte, wie Musik klingen sollte, sondern wie Musik klingen kann, wenn man gerade diese Musik eigentlich gar nicht kennt. Und es ist egal, ob dir die Song-Beispiele gefallen haben oder nicht, Toyomus Projekt ist bisher unvergleichbar und genau deswegen solltest du es dir zumindest einmal anhören.

Alle anderen verwendeten Bilder sind offizielle Artworks/Poster und wurden kontextsensitiv benutzt.
Alle Musikausschnitte entstammen Toyomu – 印象III : なんとなく、パブロ (Imagining „The Life of Pablo“) und dienen als Musikzitat für meine Rezensionserläuterungen.